Herkunft von Objekten in nordrhein-westfälischen Sammlungen

 

Bei der Eröffnung der Wanderausstellung „Die Geschichte der Dinge“ im Museum Koenig haben wir die einführenden Worte von Ausstellungskuratorin Verena Burhenne vom LWL-Museumsamt für Westfalen aufgenommen.

Nahezu 50 Objekte aus über 40 nordrhein-westfälischen Museen und Archiven beleuchten in zehn Ausstellungskapiteln den Erwerb von Sammlungsgegenständen: „NS-verfolgungsbedingter und kriegsbedingter Kulturgutentzug“, „Judaika“, „Entartete Kunst“ bis hin zum Umgang mit Kulturgütern aus kolonialen Kontexten erläutern exemplarisch, wie legal die Stücke ins Museum kamen. Die Rolle von Sammlern und Mäzenen wird ebenfalls angesprochen.

Eine Wanderausstellung des LWL-Museumsamtes für Westfalen, in Kooperation mit dem LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, LVR-Museumsberatung. Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaften in NRW.

Verwandte Artikel

  • Museen, Sonderausstellungen

    Foto-Sonderausstellung „Jahreszeiten“ des Naturfototreffs Eschmar im Museum Koenig

    Vom 20.01.-21.08.22 zeigt die Ausstellung „Jahreszeiten“ eine bildliche Jahresreise durch das Potpourri der Natur.

    Mehr erfahren
  • Sonderausstellungen, Wissensvermittlung

    Facettenreiche Insekten – Interview zur Ausstellungsentwicklung

    Insekten sind die artenreichste Tiergruppe der Erde. Mit ihren extremen Fähigkeiten sind sie die Superhelden des Tierreichs.

    Mehr erfahren
  • Sonderausstellungen, Wissensvermittlung

    Urpferdchen – im Galopp durch tropischen Dschungel?

    Bevor die Ausstellung „Urpferd 2.0“ von Hamburg nach Bonn wandert, lädt das LIB zu einer digitalen Abschlussveranstaltung von „Eozän- Am Beginn unserer Welt“.

    Mehr erfahren