Biomorphe Welten: Wo Kunst und Wissenschaft zusammenfließen

Tuschezeichnung: Detail Tapirschädel, Tusche und Schellack, 2022, Foto: Henning Bock © VG Bild-Kunst, Bonn 2024

 

Spannungsreich und fließend zugleich, naturnah und abstrakt: Der Bielefelder Künstler Henning Bock interpretiert Präparate aus der Säugetier-Sammlung des Museum Koenig Bonn und verbindet darin Kunst und Wissenschaft. Vom 25. Januar bis zum 3. März 2024 sind seine grafischen und plastischen Arbeiten in der Sonderausstellung „Biomorphe Welten“ im Museum Koenig Bonn zu sehen.

Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl an Skulpturen und Kleinplastiken sowie Zeichnungen, Radierungen, Linol- und Holzschnitte. Sie spiegeln die bildnerischen Annäherungen an sieben ausgewählte Objekte. Über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren besuchte Henning Bock regelmäßig das Museum Koenig Bonn, Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB), um Skizzen und Detailzeichnungen vor den Sammlungsobjekten anzufertigen.

Bereits während seines Studiums der Bildenden Kunst in Bielefeld hat sich Henning Bock mit Formen, Farben und Strukturen von Fundstücken aus der Natur beschäftigt und an künstlerischen Transformationen gearbeitet: „Im Schaffensprozess beeinflussen und durchdringen sich die zwei- und dreidimensionalen Mittel der Bildgestaltung und eröffnen neue Bildräume zwischen objektiven Gegebenheiten und subjektiver Interpretation und Variation organischer Strukturen.“

Die über fünf Millionen Objekte umfassenden wissenschaftlichen Sammlungen im Museum Koenig Bonn dokumentieren die Vielfalt und die – häufig menschengemachten – Veränderungen in der Natur. Sie spiegeln den Wandel von Arten und Lebensgemeinschaften in Zeit und Raum und liefern Forschenden die Grundlage, Zusammenhänge in der Natur zu verstehen und damit Daten für Schutzmaßnahmen zu liefern. Die Sammlungen bilden die Referenzdatenbank bei der Beschreibung neuer Arten oder liefern auch den Nachweis, dass eine Art ausgestorben ist.

Mehr zur Sonderausstellung

Weitere Informationen zum Künstler: www.henning-bock.de

Skulptur: Detail Flusspferdschädel, Galastone, 2022, Foto: Henning Bock © VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Verwandte Artikel

  • LIB, Pressemitteilung, Sonderausstellungen

    “Natur schwarzweiß” und  “Das Bergische Land” – Naturfotografie im Museum Koenig Bonn

    Vom Berchtesgadener über das Bergische Land und Mecklenburg bis in das subsaharische Afrika: 16 Fotografinnen und Fotografen des Naturfototreff Eschmar zeigen ihre Werke im Rahmen der  19. Eschmarer Naturfototagen am 16. und 17. März 2024 im Museum Koenig Bonn.

    Mehr erfahren
  • Museen, Sonderausstellungen

    Ausstellung „Expedition Schneeleo“ jetzt im Museum der Natur Hamburg

    Einem Schneeleoparden in die Augen schauen, seine Stimme erraten, Beutetiere auf einem Monitor fangen: Die Ausstellung „Expedition Schneeleopard“ des NABU folgt dem bedrohten „Geist der Berge“ mit einer Mischung aus analogen und digitalen Mitmachangeboten.

    Mehr erfahren
  • Museen, Schatz des Monats

    Unser Schatz des Monats: Ein Pinguin aus dem Norden?

    Er kann nicht fliegen, dafür wunderbar schwimmen und sieht aus wie ein Pinguin – aber es ist gar keiner. Unser Schatz des Monats stammt nämlich aus dem Norden und ist der letzte Riesenalk.

    Mehr erfahren