„Chundua – Froschträume“: Klanginstallation in Bonn eröffnet

©Robin Minard

 

Mit dem Gesang der Frösche in eine Traumwelt eintauchen: Ab sofort bis zum 4. Dezember 2022 ist die Klanginstallation „Chundua – Froschträume“ des Bonner Stadtklangkünstlers Robin Minard im Museum Koenig Bonn zu sehen und vor allem zu hören. Die Klangkunst-Ausstellung präsentiert akustische Traumbilder des kolumbianischen Regenwaldes – insbesondere die Klangvielfalt und die Gesänge der Frösche. Sie ist ein Projekt von „echoes – soundforum bonn“ der Beethovenstiftung.

Viele Stunden Tonmaterial der Klänge und Geräusche des Regenwaldes – speziell der Frösche – hat Robin Minard auf einer biologischen Forschungsexpedition in Nordkolumbien aufgenommen: „Der akustische Reichtum und die Musikalität der Frösche sind faszinierend“, sagt der Bonner Stadtklangkünstler. Aus den Aufnahmen und inspiriert von den Erzählungen der Arhuaco, einem indigenen Volk in der Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien, schuf Minard die Klanginstallation für den Hörsaal.

Für die Arhuaco ist die Chundua, eine Bergregion der Sierra Nevada, das Herz der Welt. Laut ihrer Überlieferung habe das Leben, die Weisheit und das Gesetz hier ihren Ursprung. Sie glauben, dass alle Menschen Chundua brauchen. Genauso aber brauche Chundua die Menschen und deren bewussten Umgang mit der Umwelt, um das Gleichgewicht auf der Erde zu erhalten.

„Die Klangkunst-Ausstellung soll den Besuchenden die spirituelle Sichtweise der Indigenen auf die Natur näher bringen und daher zum Träumen einladen“, erklärt Dr. Thomas Gerken, Leiter der Ausstellungsabteilung am Museum Koenig Bonn. „Das Projekt kann dazu beitragen einen anderen, nicht allein vom Wissen geprägten, Zugang zur Biodiversität und deren Schutz zu finden“, ergänzt Carsten Seiffarth, Kurator und Projektleiter.

Die Klanginstallation ist Teil von „echoes – soundforum bonn“ der Beethovenstiftung für Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn, das künstlerische und wissenschaftliche Forschung verbindet. Zum diesjährigen Jahresthema Biodiversität arbeitete Robin Minard eng mit der Forschungssektion Herpetologie, insbesondere mit deren Leiterin Dr. Claudia Koch, am Leibniz-Instituts zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB), Museum Koenig Bonn des zusammen.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Projekt finden Sie hier:

www.bonn.leibniz-lib.de/de/museum/sonderausstellungen/chundua-froschtraeume

www.soundforum.info

Klanginstallation im Hörsaal des Museum Koenig Bonn
Klanginstallation im Hörsaal des Museum Koenig Bonn
Klanginstallation im Hörsaal des Museum Koenig Bonn
Klanginstallation im Hörsaal des Museum Koenig Bonn

Verwandte Artikel

  • LIB, Museen, Wissensvermittlung

     Museum Koenig eröffnet „Regenwald – Das Kronendach“ und „Regenwald im Netzwerk“ 

    Mit den aufwändigsten Arbeiten, die das Museum Koenig Bonn seit seiner Eröffnung im Jahre 1934 betrieben hat, zeigt die Schau die Bedeutung des tropischen Regenwalds.

     

    Mehr erfahren
  • LIB, Museen

    „Museum Monsters“ – Neues Online-Spiel der Leibniz-Forschungsmuseen

    Im kostenlosen Computerspiel können aus Museumsobjekten Monsterkreaturen erschaffen werden.

    Mehr erfahren
  • LIB, Museen, Pressemitteilung

    Neues Zuhause für die Naturkunde in Hamburg

    Das neue Museum wird auf dem Baufeld 51 in der HafenCity entstehen. Wichtige Köpfe des Projekte, unter anderem Katharina Fegebank, melden sich in der neuen Pressemitteilung der Behörde zu Wort.

    Mehr erfahren