„Museum Monsters“ – Neues Online-Spiel der Leibniz-Forschungsmuseen

 

Sie wurden Flibiticus, Music Dude oder Roboteef getauft – die ersten Kreaturen erschaffen aus dem, was es in den Ausstellungen der Leibniz-Forschungsmuseen zu sehen gibt. Im kostenlosen PC-Spiel „Museum Monsters“ können eigene Ungeheuer gebaut werden. Verwenden können die Spielerinnen und Spieler jeden Alters beispielsweise den Arm des Trompeterautomat aus dem Deutschen Museum oder den Hals der Giraffe aus der Savanne im Museum Koenig Bonn.

Der eigenen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Spielenden erfahren Kurioses und Interessantes über die „Körperteile“ aus denen ihre Monster zusammengebaut sind.

Entstanden ist das Spiel aus der Zusammenarbeit des Spielentwicklers Horatiu Roman und sieben Leibniz-Forschungsmuseen, darunter das Museum Koenig Bonn. Den Prototyp kreierte er mit seinem Team bereits beim Online Game Jam der Leibniz-Forschungsmuseen und A MAZE. im Jahr 2021. Die Spielidee kam bei den Museen sowie Testerinnen und Testern so gut an, dass das Spiel gemeinsam umgesetzt wurde.

Jetzt online spielen auf: www.museummonsters.de

 

Finanziert wurde Museum Monsters ebenso wie der Game Jam aus Mitteln des Aktionsplans der Leibniz-Forschungsmuseen auf Beschluss des Bundestages vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Bundesländern, in denen die Forschungsmuseen ihren Sitz haben.

Verwandte Artikel

  • Forschung, LIB, Pressemitteilung

    Science Studie: Vielfalt in der Landwirtschaft bringt ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Gewinn

    Eine vielfältige Landwirtschaft nutzt nicht nur der Natur, sondern sichert auch uns Menschen die Nahrungsgrundlage und den Agrarbetrieben den wirtschaftlichen Ertrag. Das belegt eine aktuelle globale Studie im Fachjournal Science unter Mitwirkung des LIB.

    Mehr erfahren
  • LIB, Wissensvermittlung

    Veranstaltungsprogramm April 2024

    Digital und in Präsenz: Das Museum Koenig in Bonn und das Museum der Natur Hamburg bieten eine Bandbreite an Veranstaltungen an.

    Mehr erfahren
  • Gesichter des LIB, LIB

    Gesicht des LIB: Peter Konstantinidis

    Vor wenigen Monaten stand Peter Konstantinidis noch häufig am US-amerikanischen Pazifik und hat Wale beobachtet. Seit Mitte Januar ist er als neuer Kurator der Ichthyologie am Museum der Natur Hamburg für die größte Fischsammlung Deutschlands verantwortlich.

    Mehr erfahren