Welche Faktoren haben die Evolution des Bauchbrütens begünstigt?

Weibchen der bauchbrütenden Art  Oryzias eversi. © Jana Flury

 

Reisfische auf Sulawesi haben eine besondere Art der Brutpflege entwickelt – das Bauchbrüten. Nur wenige Genorte bestimmen die assoziierten, morphologischen Merkmale und der Körper der Fische ist modular aufgebaut. Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des LIB fand heraus, dass diese beiden Faktoren die Evolution der komplexen Fortpflanzungsstrategie des Bauchbrütens erleichtert haben. Die Ergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift „Evolution” veröffentlicht.

Bauchbrütende Reisfischweibchen tragen ihre Eier unter ihrem Bauch gut geschützt von ihren Bauchflossen bis die Larven schlüpfen. Dafür haben die weiblichen Fische längere Bauchflossen und kürzere Rippen entwickelt. Ausgehend von der Eihülle sind die Eier mit dünnen Fäden im Innern der Mutter befestigt. Diese ganz besondere Form der Brutpflege ist bislang nur für drei Arten der Reisfische Sulawesis beschrieben und kommt in keiner anderen Fischgruppe in dieser Form vor.

Forschende des Leibniz-Instituts zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB), Museum Koenig Bonn, des Zoologischen Museums Bogor, Java, Indonesien, des Departments Fischerei und Meeresforschung der Universität Manado, Indonesien und der Carl-von-Ossietzky Universität in Oldenburg haben untersucht was die genetischen Grundlagen für Entwicklung dieser Fortpflanzungsstrategie des Bauchbrütens sind. Im Rahmen der Studie wurde eine bauchbrütende Art mit einer nicht-bauchbrütenden Art gekreuzt. Die Nachkommen verschiedener Kreuzungslinien wurden morphologisch untersucht und vermessen.

Das Forschungsteam konnte zeigen, dass die an das Bauchbrüten angepassten Merkmale nur von wenigen Genorten (Loci) festgelegt werden. Diese genetischen Regionen steuern höchstwahrscheinlich mehrere Merkmale gleichzeitig (Pleiotropie). Dies schlossen die Forschenden aufgrund der starken Korrelationen zwischen den Merkmalen, die sowohl in der bauchbrütenden als auch in der nicht-bauchbrütenden Art gefunden wurden. Entscheidend ist außerdem, dass sich die für das Bauchbrüten typischen morphologischen Anpassungen in der Körpermitte unabhängig von den restlichen Körperregionen entwickeln konnten. „Die geringe Anzahl an verantwortlichen Loci sowie der modulare Körperbau könnten die schnelle Evolution der besonderen Weise der Brutpflege ermöglicht haben“, fasst Jana Flury, Doktorandin am LIB, Museum Koenig und Erstautorin der Studie die Ergebnisse zusammen. „Die bauchbrütenden Reisfische aus Sulawesi sind ein vielversprechendes Modellsystem, um zukünftig verschiedene Aspekte der Evolution komplexer Fortpflanzungsstrategien zu untersuchen“, erläutert Dr. Julia Schwarzer, Sektionsleiterin Evolutionäre Genomik am LIB, Museum Koenig Bonn.

 

Kontakt

Jana Flury
LIB Museum Koenig Bonn
Junior-Forschungsgruppe „Reisfische“
j.flury@leibniz-lib.de

Verwandte Artikel

  • © LIB, Flecks
    Schatz des Monats

    Unser Schatz des Monats: Der Afrikanische Krallenfrosch

    Er hat das Potential, fast halb Europa zu erobern: Unser Schatz stammt ursprünglich aus dem südlichen Afrika. Mittlerweile gibt es mehrere Populationen in Frankreich, Italien und Portugal.

    Mehr erfahren
  • Forschung, Forschung, Forschung, Pressemitteilung, Wissensvermittlung

    Forschende und Citizen Scientists erfassen die Biodiversität im Kaukasus

    Bioblitze im Kaukasus erbrachten eine Vielzahl Erstnachweise von Tierarten in einem Biodiversitäts-Hotspot der Erde.

    Mehr erfahren
  • © Steinkröger
    LIB

    Erste Entdeckungen vom Bioblitz am Langen Tag der StadtNatur

    Am Samstag, 18. Juni haben wir einen Bioblitz im Niendorfer Gehege veranstaltet und die heimische Artenvielfalt erforscht.

    Mehr erfahren