»Together, we can do better!«

Online-Veranstaltung rund um die Dokumentation „Picture a Scientist“ und das Thema Frauen in der Wissenschaft mit öffentlichen Vortrag und Podiumsdiskussion.

 

Was sind die Herausforderungen von Frauen in den Wissenschaften und wie weit sind wir mit der Gleichberechtigung in der Forschung? Das sind Fragen, die unter anderem bei der Online-Veranstaltung »Together, we can do better!« am 14. Februar 2022 diskutiert werden. Die Meeresforscherin Antje Boetius startet mit einem Vortrag und anschließend gibt es eine Podiumsdiskussion, die an den Dokumentarfilm „Picture a Scientist“ angelehnt ist.

Organisiert von Isabel Kilian und Jana Flury, Doktorandinnen am Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB), dreht sich die digitale Veranstaltung rund um die Themen der Filmdokumentation „Picture a Scientist“. Prof. Dr. Antje Boetius, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts in Bremen, spricht in diesem Zusammenhang über “Women on board(s)! Exploring the path to a good place for all”. Die anschließende Diskussionsrunde befasst sich mit den Hindernissen, mit denen Frauen in der Wissenschaft konfrontiert sind, aber vor allem mit möglichen Lösungsansätzen, wie die Gleichberechtigung an Forschungsinstituten und in der Wissenschaft besser umgesetzt werden kann. Teilnehmende sind:

  • Prof. Dr. Diana Imhof von der Universität Bonn
  • Prof. Dr. Susanne Dobler von der Universität Hamburg,
  • Prof. Dr. Peter Kappeler von der Georg-August-Universität in Göttingen
  • Dr. Julia Schmid, Wissenschaftliche Referentin für das Thema Gleichstellung und Diversität in der Leibniz Gemeinschaft

Die Online-Veranstaltung ist angelehnt an den Film „Picture a Scientist“. Dieser folgt den Karrieren von drei Forscherinnen und zeigt hautnah welchen geschlechtsspezifischen Ungerechtigkeiten Frauen in der Wissenschaft sich stellen. Die Initiatorinnen der Veranstaltung, können – dank einer Förderung der European Society for Evolutionary Biology – innerhalb des LIB 100 Streaminglizenzen verteilen, um so auf das Thema Chancengleichheit der Geschlechter an Forschungsinstitutionen aufmerksam zu machen. „Wir möchten damit einen Beitrag leisten, um das Bewusstsein für unbewusste, geschlechtsspezifische Vorurteile und die damit verbundenen Folgen für Frauen in der Wissenschaft zu erhöhen“, erklären Isabel Kilian und Jana Flury. Mit den Fördergeldern werden Veranstaltungen beziehungsweise Projekte unterstützt, die für die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern besonders im Wissenschaftsumfeld sensibilisieren und zu einer besseren Gleichstellung in der Wissenschaft beitragen sollen.

Die Ungleichheit der Geschlechter in der Wissenschaft war bereits vor der Pandemie Thema: Die Coronakrise hat die Benachteiligung von Wissenschaftlerinnen in den letzten zwei Jahren jedoch verstärkt. Wissenschaftliche Studien deckten auf, dass Frauen, insbesondere mit Kindern, während des Lockdowns weniger Zeit für ihre Forschungstätigkeit hatten als ihre männlichen Kollegen und weniger publizierten, obwohl insgesamt mehr wissenschaftliche Artikel in Fachjournalen veröffentlicht wurden.

 

Vortrag & Diskussion in englischer Sprache

Wann: 14. Februar 2022, 15:15 Uhr

Wo: Online (Zoom)

Anmeldung unter: https://test.idloom.events/picture-a-scientist

 

Kontakt

Isabel Kilian & Jana Flury

picture-a-scientist@leibniz-lib.de

 

 

Verwandte Artikel

  • LIB, Wissensvermittlung

    Veranstaltungsprogramm Oktober 2022

    Digital und in Präsenz: Das Museum Koenig in Bonn und das Museum der Natur Hamburg bieten eine Bandbreite an Veranstaltungen an.

    Mehr erfahren
  • Gesichter des LIB, LIB

    Gesichter des LIB: Benjamin Wipfler

    Der Leiter des Morphologielabors in Bonn möchte die faszinierenden Möglichkeiten der morphologischen Methoden sichtbarer zu machen.

    Mehr erfahren
  • Forschung, LIB, Pressemitteilung

    Paneuropäische Genomforschung soll weltweit die biologische Vielfalt retten

    Expertinnen und Experten aus ganz Europa starten heute mit vereinten Kräften das paneuropäische Konsortium “Biodiversity Genomics Europe (BGE)”.

    Mehr erfahren