Fragebogen: Vera Rduch

Ihr Titel, Name, Arbeitsort (Bonn oder Hamburg)
Dr. Vera Rduch, Bonn

Was ist Ihre derzeitige Position/Funktion an unserem Institut?
Zentrale Koordination von GBOL III: Dark Taxa der dritten Förderphase der German Barcode of Life Initiative, ztm (Zentrum für Taxonomie und Morphologie)

Stichworte:
Afrikanische Boviden, ökologisches Netzwerk, Naturschutz

Können Sie bitte Ihre Forschung in allgemeinen Worten beschreiben?
Die zentrale Koordination von GBOL III: Dark Taxa ist meine Hauptaufgabe am LIB, Museum Koenig. Ich sorge dafür, dass alle Prozesse hier und im Konsortium reibungslos ablaufen. Mein Hintergrund ist jedoch die Säugetierkunde. Mein Hauptinteresse gilt den Boviden in Afrika. Ich untersuche verschiedene Aspekte ihrer Biologie und Ökologie (Populationsstatus, Nahrungspflanzen, Lebensräume, Verhalten, Ressourcenaufteilung, Prädationsdruck – weitere Projekte sind in Planung), um mehr über das ökologische Netzwerk zu erfahren und den Schutz zu verbessern. Verbesserung des Schutzes bedeutet aber auch Wissenstransfer. Ich stehe in engem Kontakt mit Behörden und Organisationen, die sich mit dem Naturschutz in Sambia befassen, und bin Mitglied der Antilopen-Spezialgruppe der IUCN SSC.

In welchen Ländern haben Sie gearbeitet und/oder Ihre Forschungsprojekte durchgeführt?
Deutschland, Sambia

Für weitere Informationen und/oder soziale Medien klicken Sie bitte hier:
https://bonn.leibniz-lib.de/de/zfmk/vera-rduch
https://twitter.com/VRduch
https://www.instagram.com/verarduch

Haben Sie eine Empfehlung für junge Wissenschaftlerinnen in Ihrem Fachgebiet?
Nicht wirklich, denn ich würde empfehlen, dass Empfehlungen nicht in Stein gemeißelt sind. Natürlich sollte man auf sie hören und sorgfältig über die Ratschläge nachdenken, aber man sollte sie eher als Ideen für die Gestaltung der eigenen Karriere betrachten. Deshalb würde ich Ihnen dringend raten, vor allem auf Ihr Herz zu hören und mit Sorgfalt, Genauigkeit und gegenseitigem Respekt das zu tun, was Sie lieben und was Ihnen wichtig ist. Nur so können Sie gute Arbeit leisten und vor allem glücklich sein.

-Zurück zum Artikel-