Klima- und Biodiversitätsschutz: Das Museum Koenig als Dialogforum

Vielfältige Themen rund um Klima- und Biodiversitätsschutz wurden diskutiert. © LIB, Niephaus

 

Klima- und Artenschutz gemeinsam denken: Wie diese Aufgabe umgesetzt werden kann, war Thema des gestrigen Diskussionsabends „Bonn diskutiert: Klima- und Biodiversitätsschutz lokal gedacht“. Rund 80 Teilnehmende waren bei der lebhaften Debatte über die Herausforderungen verschiedenen Bereichen und die Handlungsmöglichkeiten auf Politik- und Bürgerebene dabei. Das Museum Koenig Bonn bot eine Plattform zum konstruktiven Dialog.

So vielfältig die Interessen der rund 80 Teilnehmenden waren, so vielfältig und engagiert war auch die Diskussion. Von der klima- und biodiversitätsschädlichen Subventionierung der Landwirtschaft über das Ökosystem Moor als effektiver CO2 Speicher bis zur Frage, wo Windkraftanlagen und Artenschutz im Konflikt stehen. Neben den Expertinnen und Experten Dr. Jan Burck (Germanwatch), Dr. Monika Hachtel (NABU Bonn, Biologische Station Bonn/Rhein-Erft), Prof. Dr. Bernhard Misof (Generaldirektor des LIB), Bernd Schmitz (Solidarische Landwirtschaft), Lukas Falkner (Bonn4Future – Bonn im Wandel) und Caroline Tiefenbach (Students4Future) meldeten sich zahlreiche Stimmen aus dem Publikum zu Wort. Moderator Prof. Dr. Nikolaus Froitzheim (Universität Bonn, Extinction Rebellion) begrüßte Bonnerinnen und Bonner sowie Vertreterinnen und Vertreter Stadt Bonn und verschiedener Initiativen in der partizipativen Diskussionsrunde.

„Als LIB, Museum Koenig Bonn ist es unser Anliegen, den Diskurs über die Herausforderungen des Biodiversitäts- und Klimaschutzes in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Wir wollen gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, der lokalen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft mögliche Lösungsansätze aktiv entwickeln und fördern“, erklärt Bernhard Misof.

Einig war man sich, dass ein Wertewandel auf allen Ebenen stattfinden muss – bei den Bürgerinnen und Bürgern aber auch in Politik und Wirtschaft. Um den Klima- und Biodiversitätsschutz gemeinsam voranzubringen, „müssen alle mitgenommen werden“, so ein Diskussionsbeitrag.

Im Anschluss fand ein offener Austausch im Museum statt, bei dem sich lokale Initiativen, unter anderem Greenpeace, Parents4Future, der Leyenhof sowie Forschungsprojekte des LIB, Museum Koenig präsentierten.

Die Veranstaltung war Teil des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „BONN, das KLIMA und WIR” und wurde unterstützt durch die Alexander-Koenig-Gesellschaft e.V.

© LIB, Niephaus
© LIB, Niephaus
© LIB, Niephaus

Verwandte Artikel

  • LIB, Pressemitteilung, Wissensvermittlung

    Datenbank FOGS gegen illegalen Wildtierhandel am Start

    Der globale illegale Wildtierhandel bedroht rund 6.000 geschützte Arten und ihre Populationen. Mit der Referenzdatenbank FOGS und neuen Analysemethoden unterstützt das LIB Behörden und Artenschützende darin, konfisziertes Material von Wildtieren verschiedenen Arten und Populationen zuzuordnen.

    Mehr erfahren
  • LIB, Pressemitteilung, Sonderausstellungen

    “Natur schwarzweiß” und  “Das Bergische Land” – Naturfotografie im Museum Koenig Bonn

    Vom Berchtesgadener über das Bergische Land und Mecklenburg bis in das subsaharische Afrika: 16 Fotografinnen und Fotografen des Naturfototreff Eschmar zeigen ihre Werke im Rahmen der  19. Eschmarer Naturfototagen am 16. und 17. März 2024 im Museum Koenig Bonn.

    Mehr erfahren
  • Museen, Pressemitteilung, Sonderausstellungen

    Biomorphe Welten: Wo Kunst und Wissenschaft zusammenfließen

    Spannungsreich und fließend zugleich, naturnah und abstrakt: Der Bielefelder Künstler Henning Bock interpretiert Präparate aus der Säugetier-Sammlung des Museum Koenig Bonn und verbindet darin Kunst und Wissenschaft.

    Mehr erfahren