Klima- und Biodiversitätsschutz: Das Museum Koenig als Dialogforum

Vielfältige Themen rund um Klima- und Biodiversitätsschutz wurden diskutiert. © LIB, Niephaus

 

Klima- und Artenschutz gemeinsam denken: Wie diese Aufgabe umgesetzt werden kann, war Thema des gestrigen Diskussionsabends „Bonn diskutiert: Klima- und Biodiversitätsschutz lokal gedacht“. Rund 80 Teilnehmende waren bei der lebhaften Debatte über die Herausforderungen verschiedenen Bereichen und die Handlungsmöglichkeiten auf Politik- und Bürgerebene dabei. Das Museum Koenig Bonn bot eine Plattform zum konstruktiven Dialog.

So vielfältig die Interessen der rund 80 Teilnehmenden waren, so vielfältig und engagiert war auch die Diskussion. Von der klima- und biodiversitätsschädlichen Subventionierung der Landwirtschaft über das Ökosystem Moor als effektiver CO2 Speicher bis zur Frage, wo Windkraftanlagen und Artenschutz im Konflikt stehen. Neben den Expertinnen und Experten Dr. Jan Burck (Germanwatch), Dr. Monika Hachtel (NABU Bonn, Biologische Station Bonn/Rhein-Erft), Prof. Dr. Bernhard Misof (Generaldirektor des LIB), Bernd Schmitz (Solidarische Landwirtschaft), Lukas Falkner (Bonn4Future – Bonn im Wandel) und Caroline Tiefenbach (Students4Future) meldeten sich zahlreiche Stimmen aus dem Publikum zu Wort. Moderator Prof. Dr. Nikolaus Froitzheim (Universität Bonn, Extinction Rebellion) begrüßte Bonnerinnen und Bonner sowie Vertreterinnen und Vertreter Stadt Bonn und verschiedener Initiativen in der partizipativen Diskussionsrunde.

„Als LIB, Museum Koenig Bonn ist es unser Anliegen, den Diskurs über die Herausforderungen des Biodiversitäts- und Klimaschutzes in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Wir wollen gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, der lokalen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft mögliche Lösungsansätze aktiv entwickeln und fördern“, erklärt Bernhard Misof.

Einig war man sich, dass ein Wertewandel auf allen Ebenen stattfinden muss – bei den Bürgerinnen und Bürgern aber auch in Politik und Wirtschaft. Um den Klima- und Biodiversitätsschutz gemeinsam voranzubringen, „müssen alle mitgenommen werden“, so ein Diskussionsbeitrag.

Im Anschluss fand ein offener Austausch im Museum statt, bei dem sich lokale Initiativen, unter anderem Greenpeace, Parents4Future, der Leyenhof sowie Forschungsprojekte des LIB, Museum Koenig präsentierten.

Die Veranstaltung war Teil des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „BONN, das KLIMA und WIR” und wurde unterstützt durch die Alexander-Koenig-Gesellschaft e.V.

© LIB, Niephaus
© LIB, Niephaus
© LIB, Niephaus

Verwandte Artikel

  • LIB, Pressemitteilung, Wissensvermittlung

    Wissenschaft trifft Street Art

    Meterhohes Rotkehlchen in Bonner Altstadt soll biologische Vielfalt in öffentlichen Fokus rücken – InUrFaCE-Künstler bemalen Fassade ab 8. Juli.

    Mehr erfahren
  • LIB, Museen, Pressemitteilung

    Einzigartiger Meteorit „Elmshorn“ nun im Museum der Natur Hamburg zu sehen

    Es ist ein Meteorit der Superlative, der am 25. April 2023 vom Himmel in Elmshorn bei Hamburg stürzte: Aus wissenschaftlicher wie kulturhistorischer Sicht repräsentiert er ein weltweit einzigartiges Stück.

    Mehr erfahren
  • Forschung, Pressemitteilung

    DiSSCo: Neue Infrastruktur für die Biodiversitätsforschung für Deutschland

    Es ist ein Zusammenschluss von insgesamt sechs der größten naturkundlichen Sammlungen, inklusive des LIB. Hinter dem Begriff DiSSCo verbirgt sich eine Europäische Forschungs-infrastruktur, die über 140 Millionen Sammlungsobjekte für die Wissenschaft digital vernetzt und frei zugänglich macht.

    Mehr erfahren