Die vielfältigen Vermittlungsprogramme des LIB

Das Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB) bietet ein breites Spektrum an Angeboten: Die Ausstellungen geben die Möglichkeit, sich mit aktuellen und auch brisanten Themen der Umwelt und Naturkunde vor dem Hintergrund aktueller Forschungsergebnisse auseinander zu setzen. Mit unseren Bildungs- und Veranstaltungsformaten beziehen wir Teilnehmende in all ihrer Diversität aktiv in unsere Programme ein. Sie erweitern ihre Artenkenntnis und erfahren mehr über die Nutzung und Zerstörung von Lebensräumen.

An beiden Standorten arbeiten pädagogisch und naturwissenschaftlich ausgebildete Teams, die das Wissen aus unseren Forschungsmuseen in die Bevölkerung tragen und zum Schutz der Umwelt anregen. Ihr Ziel ist es, allen Museumsbesucherinnen und -besuchern einen intellektuellen, sozialen, sinnlichen und barrierearmen Zugang zum LIB und dessen Inhalten zu ermöglichen.

Unser vielfältiges Angebot finden Sie im Detail auf den Seiten unserer Standorte Bonn und Hamburg. Zudem erhalten Sie in unseren Veranstaltungskalendern einen Überblick, wo in Ihrer Nähe (Bonn oder Hamburg) LIB-Events geplant sind. Zudem haben wir ein wachsendes digitales Bildungsangebot.

Zu unseren Angeboten für Bürgerwissenschaftlerinnen und Bürgerwissenschaftlern verschiedenen Alters zählen die Programme zur Förderung der Artenkenntnis: die Leibniz-Taxonomie-Werkstatt, KennArt und Förtax, der Lange Tag der StadtNatur Hamburg, der GEO-Tag der Natur sowie das Portal zu Fundstellen gebietsfremder Arten in Hamburg und Umgebung neobiota-hamburg.de

Förderer

Die Mitglieder des Fördervereins des Museum Koenig – Alexander Koenig-Gesellschaft e.V. (AKG) – in Bonn engagieren sich auf unterschiedlichsten Arbeitsfeldern: Lebendtierpflege, Aufsicht, Betreuung der Bereiche Jugendarbeit, Veranstaltungsprogramme, Geldbeschaffung, Sponsorenpflege und in der Öffentlichkeitsarbeit. Alles mit dem Ziel, die Arbeit und die Ziele des Museum Koenig noch bekannter zu machen. Insbesondere unterstützt die AKG auch die Realisierung der aufwändig gestalteten Ausstellungen.

Die Stiftung Naturkunde Hamburg unterstützt den Aufbau eines Evolutioneum, eines neuen Museums für Natur in der Hansestadt. Auf dem Weg zu diesem Evolutioneum gibt die Stiftung Hamburger Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich für den Erhalt der Hamburger Sammlungen sowie die Entwicklung eines Forums für relevante Fragen des Naturschutzes einzusetzen. Die Stiftung regt zu einem umfassenden Verständnis für die Vielfalt der Natur und die Rolle des Menschen darin an und setzt Impulse für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur. Vorsitzender der Stiftung ist Prof. Dr. Matthias Glaubrecht, Stellvertreterin ist Dr. Amanda Bauzá. Der Naturwissenschaftliche Verein in Hamburg und die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Zoologischen Museums Hamburg e. V. sind Träger der Stiftung.

Veranstaltungen
Zum Veranstaltungskalender des Museum König in Bonn

Zum Veranstaltungskalender der Forschungsmuseen in Hamburg

Eine wiederkehrende Aktion in Hamburg: Der GEO-Tag der Natur/Langer Tag der StadtNatur
Ein Fundstück auf dem GEO-Tag: Eine Spinne in der Becherlupe.
Arbeiten wie Forschende: Die Kinder und Jugendlichen lernen die Methoden unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kennen.
Ausnahmsweise ist Anfassen mal erwünscht. Die Kinder und Jugendlichen der Leibniz-Taxonomie-Werkstatt lernen mit allen Sinnen.
Kinder lauschen den Informationen der Guides beim Ferienprogramm im Zoologischen Museum in Hamburg.
Eine Watt-Exkursion beim GEO-Tag der Natur.