Ein neues Naturkundemuseum für Hamburg

Das neue Naturkundemuseum (Evolutioneum) können Besucherinnen und Besucher voraussichtlich Ende der 2020er Jahre an einem zentralen Ort der Hansestadt erleben. Aktuell wird im Hamburger Senat der Standort für den Neubau diskutiert.

Mit dem Evolutioneum schließen die Stadt Hamburg und die Leibniz-Gemeinschaft eine Lücke in der Museumslandschaft Hamburgs. Ziel ist es, an die Geschichte des bedeutenden, im Zweiten Weltkrieg zerstörten Naturhistorischen Museums an zentralem Ort anzuknüpfen. Das Forum der Biodiversitäts- und Evolutionsforschung soll als Leuchtturm des Hamburger Wissenschaftsstandorts ausstrahlen.

Als Teil des Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB) wird das Forschungsmuseum weltweit die Veränderung der biologischen Vielfalt untersuchen und zentrale Fragen unserer Gegenwart zusammen mit der Öffentlichkeit diskutieren. Ein großes Thema kommt im Evolutioneum der Rolle des Menschen und seinem Einfluss auf die Natur zu. Denn der Mensch ist in Zeiten des rasanten Umweltwandels, vom Klima bis hin zu Lebensräumen und Lebewesen, längst zu einem entscheidenden Faktor der Evolution geworden.

Als innovatives Museum wird das Evolutioneum in seinen Ausstellungen die Entwicklung und Veränderung des Lebens auf unserem Planeten facettenreich und für ein breites Publikum erzählen. Im Zentrum dieser Erzählung steht das Spannungsverhältnis zwischen dem Reichtum und der Fragilität der Natur, zwischen der Kraft der Evolution und dem Einfluss des Menschen auf die Umwelt. Entstehen soll ein Naturkundemuseum, das neue Maßstäbe setzt und durch innovative Ausstellungskonzepte ebenso wie vielschichtige Vermittlungs- und Bildungsformate den drängenden Fragen des Anthropozäns eine neue Plattform und eine breite Öffentlichkeit verschafft.