„Future Food Insekten – Nachhaltigkeit schmeckt“ geht online

© Pixabay

 

Gemüsebowl mit Heimchen oder bunte Wraps mit Mehlwürmern: Bei vielen Europäern löst die Vorstellung, Insekten zu essen, eher Ekel als Appetit aus. Die digitale Ausstellung will mit diesen Vorurteilen aufräumen und die Debatte über das Essen von Insekten in die breite Öffentlichkeit tragen. Ab dem 1. November 2022 kann sie online besucht werden. „Future Food Insekten“ ist eine Kooperation des LIB, Museum Koenig Bonn und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS).

„Über Insekten als Nahrungsmittel nachzudenken ist sehr wichtig, wenn wir uns in Zukunft nachhaltig und gesund ernähren wollen. Gleichzeitig ist die Kooperation zwischen der Hochschule und dem Museum Koenig Bonn genau der richtige Weg, um eine breite Öffentlichkeit zu erreichen“, sagt Prof. Dr. Michaela Wirtz, Vizepräsidentin Transfer, Innovation und Nachhaltigkeit an der H-BRS.

Für rund zwei Milliarden Menschen sind Insekten bereits heute fester Bestandteil der Ernährung. Vor allem in Australien, Asien, Afrika sowie in Mittel- und Südamerika gelten Gerichte wie gegrillte Heuschrecken oder frittierte Mehlwürmer als Delikatesse. Das hat nicht nur geschmackliche Gründe: „Die Produktion proteinreicher Nahrungsmittel lässt sich bei der Verwendung von Insekten wesentlich ressourcenschonender umsetzen als beispielsweise bei der von Rindern. Wir würden bei einer gleichen Menge an produziertem Protein durch Insekten wesentlich nachhaltiger wirtschaften und letztendlich auch leben“, sagt Prof. Dr. Bernhard Misof, Generaldirektor des LIB.

Die Ausstellung unternimmt den Versuch, bestehende Vorurteile abzubauen und auch kritische Fragen zu beantworten. „Gemeinsam mit Jugendlichen haben wir im Vorfeld der Ausstellung versucht herauszufinden, welche Berührungsängste es gibt und welche Fragen die Jugendlichen besonders interessieren. Es war uns sehr wichtig, diese Inhalte, wie etwa den Herstellungsprozess der Insekten, auch zu zeigen“, sagt Dr. Thomas Gerken, Ausstellungsleiter des LIB, Museum Koenig Bonn.

Wissenschaft erlebbar machen

Die Initiative zur digitalen Ausstellung kam von Isabelle Hirsch, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der H-BRS beschäftigt war. Ihre Forschung zielte darauf, durch eine bessere Nutzung essbarer Insekten die Ernährungssituation von Familien in Madagaskar und Myanmar zu verbessern. Schnell entstand die Idee, die Erfahrung des Museum Koenig Bonn bei der Planung und Konzeptionierung einer Ausstellung zu nutzen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse zielgruppengerecht zu präsentieren.

Neben Informationen setzt die Ausstellung daher darauf, das Thema erlebbar zu machen. Eine Rezeptsammlung animiert zum Nachkochen. In der Ausstellung können die entsprechenden Zutaten interaktiv in den virtuellen Räumen gesammelt werden. Wie die Speisen zubereitet werden, zeigt Dr. Argang Ghadiri, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der H-BRS, der die Ernährungsexpertin und Autorin Dr. Sonja Floto-Stammen zu einer Sondersendung seiner Kochshow „Wissen schmeckt“ empfängt. Gemeinsam bereiten die beiden eine Insekten-Bolognese mit Mehlwürmern und Grillen zu.

Interview

Im Interview zur Ausstellung sprechen Michaela Wirtz und Bernhard Misof darüber, warum Insekten ein „Future Food“ sind, wie die menschliche Ernährung zum Verlust der biologischen Vielfalt beiträgt und warum die Kooperation zwischen H-BRS und LIB so fruchtbar ist. Darüber hinaus klären sie die Frage, ob geröstete Grillen mit Salz oder Kräutern ein leckerer Snack sind.

 

Video zur Ausstellung: https://youtu.be/fBy9i8y8qd4

 

Verwandte Artikel

  • Museen, Schatz des Monats

    Unser Schatz des Monats: Ein Pinguin aus dem Norden?

    Er kann nicht fliegen, dafür wunderbar schwimmen und sieht aus wie ein Pinguin – aber es ist gar keiner. Unser Schatz des Monats stammt nämlich aus dem Norden und ist der letzte Riesenalk.

    Mehr erfahren
  • Museen, Pressemitteilung, Sonderausstellungen

    „Glanzlichter der Naturfotografie“ im Museum Koenig Bonn

    Eindrucksvoll, berührend, künstlerisch überraschend: Die 80 besten „Glanzlichter der Naturfotografie“ sind ab dem 21. September im Museum Koenig Bonn zu sehen.

    Mehr erfahren
  • Museen, Wissensvermittlung

    Neuer Ausstellungsbereich: „Wie viel Vieh ist zu viel?“

    Freund oder Feind? Nahrungsquelle oder Virenschleuder? Wie eng unsere menschliche Gesundheit vom Umgang mit Nutztieren abhängt, zeigt ein neuer Ausstellungsbereich im Museum der Natur Hamburg.

    Mehr erfahren