Unsere Hamburger Museen wachsen zusammen

Das neue Logo des Museum der Natur Hamburg. © LIB

 

Unter einem Namen vereint: Das Zoologische, Mineralogische und Geologisch-Paläontologische Museum heißen nun „Museum der Natur Hamburg“. Die Ausstellungen und Sammlungen mit den drei Fachgebieten bleiben zunächst an den bisherigen Standorten bestehen.

Bis 2021 gehörten die drei Hamburger Museen an der Bundesstraße 52 (Zoologie), Bundesstraße 55 (Geologie & Paläontologie) und Grindelallee 48 (Mineralogie) unter dem Centrum für Naturkunde (CeNak) zur Universität Hamburg. Nachdem das CeNak und seine Museen mit dem Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn, jetzt kurz „Museum Koenig Bonn“, zum Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB) zusammengeführt worden ist, steht der Name „Museum der Natur Hamburg“ nunmehr für die drei Häuser in Hamburg.

Perspektivisch sollen die drei Hamburger LIB-Museen stärker zusammenwachsen und schließlich auch räumlich in einem neuen Naturkundemuseum aufgehen. Bis dahin werden sie unter dem Namen „Museum der Natur Hamburg“ geführt und auch in der Außendarstellung sowie in Elementen der Ausstellung miteinander verbunden.

Verwandte Artikel

  • LIB, Museen, Sonderausstellungen

    Gemalte Demokratie: 75 Jahre Grundgesetz in Bildern von Markus Lüpertz

    Zum 75-jährigen Jubiläum zeigt das Museum Koenig Bonn die Ausstellung „Gemalte Demokratie – 75 Jahre Grundgesetz in Bildern von Markus Lüpertz.“ Vom 23. Mai bis 11. August 2024 bieten die 16 Arbeiten des international bekannten Düsseldorfer Künstlers eine ungewöhnliche Sicht auf die Grundrechtsartikel unserer Verfassung.

    Mehr erfahren
  • LIB, Museen

    So viele Besuchende wie noch nie: Die Lange Nacht der Museen 2024 in Hamburg

    Am Samstag fand in Hamburg die Lange Nacht der Museen statt. Das Museum der Natur Hamburg war mit allen drei Dauerausstellungen dabei und konnte einen neuen Rekord aufstellen: Insgesamt zählten wir mehr als 5.800 Besuchende.

    Mehr erfahren
  • LIB, Museen, Pressemitteilung

    Einzigartiger Meteorit „Elmshorn“ nun im Museum der Natur Hamburg zu sehen

    Es ist ein Meteorit der Superlative, der am 25. April 2023 vom Himmel in Elmshorn bei Hamburg stürzte: Aus wissenschaftlicher wie kulturhistorischer Sicht repräsentiert er ein weltweit einzigartiges Stück.

    Mehr erfahren