Umfassender Praxisleitfaden für DNA-basierte Methoden veröffentlicht

©DNAqua-Net©DNAqua-Net

Sammlung von Umweltproben aus dem Wasser für DNA-Analysen. 

 

DNA-gestützte Methoden sind Game Changer für die Bewertung der biologischen Vielfalt. Der Praxisleitfaden „A practical guide to DNA-based methods for biodiversity assessment“ des internationalen Forschungsnetzwerks DNAqua-Net liefert nun die bislang fehlenden Standardisierungen und Richtlinien für die Anwendung DNA-basierter Biomonitoring-Instrumente. Das Handbuch wird zukünftig mit der Weiterentwicklung der Technologien aktualisiert.

Die ökologische Überwachung auszuweiten und auf faktisch vergleichbare Daten zu beziehen ist, angesichts der Biodiversitäts- und Klimakrise, dringend notwendig. Zwischen 2016 und 2021 arbeiteten mehr als 500 Forschende im Rahmen der internationalen DNAqua-Net-Wissenschaftskooperation zusammen, um Methoden zur Erfassung von biologischer Vielfalt zu entwickeln und voranzutreiben, die auf der Analyse von DNA aus der Umwelt (z. B. aus Flusswasser) oder aus unsortierten Sammlungen von Organismen basieren. Finanziert wird das Netzwerk DNAqua-Net aus dem Programm für Europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und technischen Forschung (COST) der Europäischen Union.

Das Sammeln von Umweltproben, die für DNA-Analysen ins Labor geschickt werden ist im Vergleich zum Fangen und Untersuchen lebender Organismen wesentlich günstiger, schneller und zudem nicht invasiv. Die DNA-gestützten Methoden sind somit eine echte Innovation für ein umfangreiches Biodiversätsassessment und -monitoring. Allerdings wurde die Etablierung in großem Maßstab durch mangelnde Standardisierungen und allgemeingültige Richtlinien erschwert. Das DNAqua-Net-Team hat nun einen Leitfaden für die Einführung von DNA-gestützten Erhebungsmethoden für die biologische Vielfalt veröffentlicht. An dem Handbuch hat auch Dr. Sarah Bourlat, Sektionsleiterin Metabarcoding, vom Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels in Bonn (LIB Bonn) mitgearbeitet. Die Richtlinien berücksichtigt vier verschiedene Arten von Proben: Wasser, Sedimente, Sammlungen wirbelloser Tiere und Kieselalgen. Außerdem zwei primäre Analysetypen: den Nachweis einzelner Arten mittels quantitativer Echtzeit-PCR und ähnlicher zielgerichteter Methoden sowie die Erfassung biologischer Gemeinschaften mittels DNA-Metabarcoding. In jeder Phase des Feld- und Laborprozesses legt der Praxisleitfaden den wissenschaftlichen Konsens, die zu treffenden Entscheidungen sowie die damit verbundenen Kompromisse dar. Insbesondere berücksichtigt das Handbuch, wie die Entscheidungen durch allgemeine praktische Beschränkungen wie Logistik, Zeit und Budget beeinflusst werden können. Der Praxisleitfaden wird als Advanced Book zur Verfügung gestellt und wird auf neue Entwicklungen der Technologie stetig angepasst.

Das DNAqua-Net-Team bittet andere Forschende ihr Feedback und ihre persönlichen Beiträge zu übermitteln.

Verwandte Artikel

  • © LIB, Flecks
    Schatz des Monats

    Unser Schatz des Monats: Der Afrikanische Krallenfrosch

    Er hat das Potential, fast halb Europa zu erobern: Unser Schatz stammt ursprünglich aus dem südlichen Afrika. Mittlerweile gibt es mehrere Populationen in Frankreich, Italien und Portugal.

    Mehr erfahren
  • Forschung, Forschung, Forschung, Pressemitteilung, Wissensvermittlung

    Forschende und Citizen Scientists erfassen die Biodiversität im Kaukasus

    Bioblitze im Kaukasus erbrachten eine Vielzahl Erstnachweise von Tierarten in einem Biodiversitäts-Hotspot der Erde.

    Mehr erfahren
  • © Steinkröger
    LIB

    Erste Entdeckungen vom Bioblitz am Langen Tag der StadtNatur

    Am Samstag, 18. Juni haben wir einen Bioblitz im Niendorfer Gehege veranstaltet und die heimische Artenvielfalt erforscht.

    Mehr erfahren