Bildungspartnerschaft für die Umwelt


©Marc Bieschinski

 

Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere – und die Münsterschule Montessori – Grundschule in Bonn unterzeichneten am 28. Oktober 2021 die Kooperationsvereinbarung für eine langfristige Bildungspartnerschaft. Den offiziellen Start dazu gaben Prof. Bernhard Misof, Direktor des Museum Koenig, und Schulleiterin Esther Köster in Begleitung des Lehrerkollegiums.

Naturschutz kann nur gelingen, wenn die Gesellschaft ein grundlegendes Verständnis für Natur und Umwelt innehat und in der Lage ist sorgsam und nachhaltig mit den natürlichen Ressourcen umzugehen.
Mit der langfristigen Zusammenarbeit wollen das Museum Koenig und die Münsterschule Montessorischule die Schülerinnen und Schüler zu forschendem Lernen ermutigen, ihre Handlungskompetenzen festigen und sie dazu inspirieren, sich mit verschiedenen Lebensräumen und ökologischen Kreisläufen auf vielfältige Weise auseinanderzusetzen.

Der durch die Kooperation entstehende besondere Bildungsraum soll sukzessiv ausgebaut und die Zusammenarbeit intensiviert werden.

Inhalte der Vereinbarung sind:
Die Schülerinnen und Schüler besuchen das Museum mindestens einmal im Jahr und nehmen an einem museumspädagogischen Programm teil. Hier lernen sie verschiedene Lebensräume und deren Merkmale anhand der Ausstellungen und Exponate des Museums kennen:

·         Afrikanischer Regenwald
·         Afrikanische Savanne
·         Wüste
·         Arktis/Antarktis
·         Wälder Mitteleuropas
·         Leben im Fluss
·         Weitere Themen nach Absprache

Die ersten Führungen sind bereits für November 2021 geplant.

Verwandte Artikel

  • LIB, Wissensvermittlung

    Veranstaltungsprogramm Februar 2023

    Digital und in Präsenz: Das Museum Koenig in Bonn und das Museum der Natur Hamburg bieten eine Bandbreite an Veranstaltungen an.

    Mehr erfahren
  • Gesichter des LIB, LIB

    Gesichter des LIB: Sabine Heine

    Als Abteilungsleiterin der Presse und Kommunikation hat sie mit Artensammlerinnen und -sammlern sowie mit sympathischen Nerds zu tun.

    Mehr erfahren
  • Forschung, LIB, Pressemitteilung

    Gebietsfremde Landschneckenarten nehmen exponentiell zu

    Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.

    Mehr erfahren