Sammlung von Biodiversitätsdaten über europäische Schwebfliegenarten


©Ximo Mengual


Ein Weibchen von Eristalinus aeneus (Scopoli, 1763) mit Pollen bedeckt. Die Larven dieser Schwebfliege sind Saprophagen in flüssigen und halbflüssigen Medien, die reich an organischem Material sind.

 

Schwebfliegen werden häufig mit Bienen verwechselt, denen sie vom Aussehen her stark ähneln. Und ebenso wie diese gelten sie als eine der weltweit bedeutendsten Gruppe von Bestäubern.

In dem EU-finanzierten Projekt Taxo-Fly unter der Leitung des finnischen Naturkundemuseums Luomus der Universität Helsinki sollen jetzt taxonomische und ökologische Daten über die in Europa vorkommenden Schwebfliegenarten erhoben und auf einer Webplattform gebündelt werden. Als Schwebefliegenspezialist gehört Dr. Ximo Mengual Sektionsleiter Diptera am Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandelns Museum Koenig (LIB Museum Koenig) in Bonn zum Kernteam Projekts, das eine Laufzeit von drei Jahren hat.

Umfassende Daten zur Klassifizierung, den Bestimmungsmerkmalen, der Ökologie sowie der Verbreitung zu den über 900 in Europa vorkommenden Schwebfliegenarten können helfen die natürlichen Bestäuber in ihren Lebensräumen zu bewahren. Hierdurch erfahren auch Blütenpflanzen einen Schutz ihrer Existenz. Expertinnen und Experten aus ganz Europa stellen unter der Leitung des finnischen Naturkundemuseums Luomus der Universität Helsinki umfassende Biodiversitätsdaten auf einer von der Europäischen Kommission betriebenen Website zu Verfügung. „Das LIB Museum Koenig bringt seine taxonomischen Werkzeuge und Expertise zu den Schwebfliegen in das Projekt Taxo-Fly ein“, erklärt Mengual.

 

Ganzer Artikel unter Presse zu finden.

Verwandte Artikel

  • © LIB, Flecks
    Forschung, Forschung, Forschung, Schatz des Monats

    Unser Schatz des Monats: Der Afrikanische Krallenfrosch

    Er hat das Potential, fast halb Europa zu erobern: Unser Schatz stammt ursprünglich aus dem südlichen Afrika. Mittlerweile gibt es mehrere Populationen in Frankreich, Italien und Portugal.

    Mehr erfahren
  • Pressemitteilung, Wissensvermittlung

    Forschende und Citizen Scientists erfassen die Biodiversität im Kaukasus

    Bioblitze im Kaukasus erbrachten eine Vielzahl Erstnachweise von Tierarten in einem Biodiversitäts-Hotspot der Erde.

    Mehr erfahren
  • © Steinkröger
    LIB

    Erste Entdeckungen vom Bioblitz am Langen Tag der StadtNatur

    Am Samstag, 18. Juni haben wir einen Bioblitz im Niendorfer Gehege veranstaltet und die heimische Artenvielfalt erforscht.

    Mehr erfahren