Digitale „Bonner Thementage der Biodiversität“: Start der Anmeldung

© Eva Niephaus

 

Vom 18. bis zum 21. November 2021 veranstaltet das Museum Koenig die „Bonner Thementage der Biodiversität“: Bestehend aus der FörTaxCon und der dritten Ausgabe der Konferenz der Arten findet das Event online statt. Die Anmeldung für die Konferenzen rund um das Thema Biodiversität ist nun gestartet und bis zum 5. November offen.

Die „Bonner Thementage der Biodiversität“ starten in diesem Jahr mit der erstmalig stattfindenden FörTaxCon am 18. und 19. November. Hier steht das Thema Artenkenntnis, deren Vermittlung und Nutzung für den Naturschutz im Fokus. Die Konferenz der Arten – Gemeinsam gegen das Artensterben findet bereits zum dritten Mal statt. Am Wochenende, dem 20. und 21. November, bildet sie den zweiten Teil der Veranstaltung. Das Programm der Konferenz der Arten steht unter dem Motto „Biodiversität als Chance“ und greift unter anderem die Themen Citizen Science, Landwirtschaft und Erfassung & Austausch von Biodiversitätsdaten auf. Schutz der biologischen Vielfalt, Taxonomie, Umweltbeobachtungen und Artenkenntnis sind zentrale Themen, die beide Konferenzen verbinden.

Die „Bonner Thementage der Biodiversität“ bringen Akteurinnen und Akteure aus dem Bereich der Biodiversität zusammen: Forschende, Citizen Scientists, Lehrende, Studierende sowie Vertreterinnen und Vertreter von Naturschutzverbänden, Vereinen, Interessensgemeinschaften, Behörden und Ministerien. Mit dem Ziel die Beteiligten zu vernetzen und gemeinsame Initiativen zu entwickeln.

Zur Anmeldung zu den „Bonner Thementage der Biodiversität“ geht es hier. Dort sind auch weitere Informationen zu den beiden Konferenzen zu finden.

Wann: 18.-21. November 2021

Wo: Online

Verwandte Artikel

  • Forschung, LIB, Wissensvermittlung

    Sammlung von Biodiversitätsdaten über europäische Schwebfliegenarten

    Forschende des LIB Museum Koenig sind an EU-finanzierten Projekt Taxo-Fly beteiligt.

    Mehr erfahren
  • Forschung

    Rückkehr einer Ausgestorbenen? Feldspitzmaus in Hamburg nachgewiesen

    Die Feldspitzmaus Crocidura leucodon konnte erstmals in Hamburg nachgewiesen werden. Bisher galt sie hier als ausgestorben. Ein Hamburger Bürger hatte mit dem Fund einen wichtigen Beitrag geleistet.

    Mehr erfahren
  • © Adrian Indermaur/Zoologie/Universität Basel
    Forschung

    Überaus dynamische Geschlechtschromosomen bei Buntbarschen

    Die Buntbarsche im afrikanischen Tanganjikasee halten den Rekord an Wechseln zwischen Geschlechtschromosomen bei Wirbeltieren.

    Mehr erfahren